Designansatz zur Strukturierung Verteilter Digitaler Zwillinge

Das Vorhaben DAVID hat die Entwicklung eines Designansatzes für Verteilte Digitale Zwillinge (VDZ) zum Ziel.

Die Vision dahinter ist, dass Digitale Anlagenzwillinge über den Anlagenlebenszyklus hinweg als Datenkern verwendet werden:
Zu den Anlagen, Anlagenkomponenten und -modulen der Zukunft gehört immer ein Digitaler Zwilling. Dieser enthält alle notwendigen Daten und Schnittstellen, um das reale Gegenstück im Engineering und der Inbetriebnahme schnell in die Anlage oder die Fabrik einzubinden, im Betrieb alle Informationen aufzunehmen, für Service und Instandhaltung bereitzustellen sowie im weiteren Verlauf des Lebenszyklus auch wieder Informationen an das Engineering zurück zu spielen.

Das Wesen des Verteilten Digitalen Zwillings besteht somit darin, folgendes zu ermöglichen:

  • Weitergabe des Digitalen Zwillings zwischen verschiedenen Akteuren im Anlagenlebenszyklus
  • Integration und Kopplung mit anderen Verteilten Digitalen Zwillingen

Die Projektpartner sehen die folgenden Vorteile in der Nutzung von VDZ:

  • Verkürzung von Entwicklung, Inbetriebnahme und Integration komplexer Automatisierungssysteme
  • Vereinfachte Austauschbarkeit von Anlagen und Komponenten im Hinblick auf Daten und Dokumentationen
  • Verbesserte Möglichkeiten zur Prozessoptimierung
  • VDZ als Basis für datenbasierte B2B-Geschäftsmodelle